LV Steiermark Judo News

30. Militärweltmeisterschaft in JUDO
Mitterfellner ist Militär-Vizeweltmeister !

Ort: Baku, Aserbaidschan
Datum: Samstag, 13. bis Montag 22.November 2004

von Manfred Hausberger

Bei der 30.Militärweltmeisterschaft in Baku / AZE holte sich der Pölser Andreas Mitterfellner die Silbermedaille in der Klasse bis 66kg. Supererfolge auch für die weiteren Österreicher. Ludwig Paischer und Sabrina Filzmoser erkämpften sich jeweils die GOLDENE. Rene Schaubmayer und Yvonne Schernthaner jeweils BRONZE. Beim Mannschaftskampf war es leider nicht so gut. AUT gegen RUS 2:3 und RUS - BRA 2:3.

Nach einer Saison, die durch Verletzungen geprägt war, und dem sehr knappen Scheitern an der Qualifikation für die Olympischen Spiele konnte Andreas Mitterfellner mit dem Gewinn dieser Silbermedaille bei den 30. Militärweltmeisterschaften in Baku einen versöhnlichen Abschluss finden.

Im Mannschaftskampf konnten sich die Österreicher leider nicht platzieren.

Mannschaftskampf: Rußland gegen Österreich (3:2)

- 66 kg Mitterfellner Andreas - Sieg
- 73 kg Schaubmayer Rene - Sieg
- 81 kg Rinnerthaler Florian - Niederlage
- 90 kg Lehel Imre - Niederlage
+90 kg Birkfellner Franz - Niederlage

Da Russland den nächsten Kampf gegen Brasilien verlor (Verletzung von Mikaline), bedeutete dies das Aus für die Österreicher.


Freitag; 19.11. 2004

Andreas Mitterfellner, -66kg, Askö Pöls

  1. Kampf: Mitterfellner gegen ISMAYLOV Elchim / AZE
    Sieg durch zwei Waza-ari
  2. Kampf: Mitterfellner gegen NOSKOV Igor / UZB
    Sieg durch Ippon Festhalter
  3. Kampf: Mitterfellner gegen SMEETS Joreon / BEL
    Sieg durch Ippon
  4. Final-Kampf: Mitterfellner gegen TSAGRAYEV Kazbek / RUS
    Niederlage durch Ippon


Andi gegen Ismaylov


Andi gegen Noskov


Andi gegen Smeets


Andi gegen Tsagrayev

Aber an diesem Tag sah man schon nach dem ersten Kampf, Andreas war voll entschlossen sich eine Medaille zu holen. Gleich in der ersten Runde wartete der Lokalmatertor Ismaylov Elchim (AZE).Der Aserbaidschaner war in diesem Jahr Andis Gegner um den Finaleinzug bei der EM in Bukarest, Ismaylov wurde in Bukarest Vizeeuropameister. Ismaylov Europa-Ranglisten Erster bis 66 kg. Dieser Kampf ging gleich fulminant los, Andreas wirft ihn mit Beinfeger Waza-ari, Ismaylov antwortet wenige Sekunden später mit einem Seoi-nage der ebenfalls ein Waza-ari einbrachte. Andreas lies sich nicht aus der Ruhe bringen und wartete auf seine Chance, nach drei Minuten warf er den Aserbaidschaner mit seiner Spetzialtechnink dem Kata-guruma nochmals Waza-ari und hat somit den hohen Favoriten besiegt.

Im zweiten Kampf erwies sich der Usbeke NOSKOV Igor als kein gefährlicher Gegner, Andreas siege wieder mit Ippon durch Festhalter

Im nächsten Kampf ging es für Andreas um den Einzug ins Finale. Der Belgier SMEETS Joreon wurde von Andreas mit Ippon besiegt.

 

Im Finale wartet der an diesem Tag sehr stark kämpfende Russe TSAGRAYEV Kazbek. Dieser wurde im Teamkampf von Andreas mit Ippon kurz vor Kampfende mit Kata-guruma besiegt. Das Finale verlief sehr ausgeglichen, nach 1 min 20 wurde der Russe mit Shido für Inaktivität bestraft. Andreas hatte den Kampf unter Kontrolle, in der dritten Minute startete der Russe einen Angriff, den Andreas kontern wollte, leider kam sein Gegenangriff um hundertstel Sekunden zu spät und der Russe erhielt Ippon für seine Selbstfalltechnik.


Dieser Vizeweltmeistertitel ist für Andreas Mitterfellner ein würdiger Abschluss für eine sehr harte und verletzungsbedingte Wettkampfsaison. Direkt von Baku geht es nach Japan zu einem dreiwöchigen Trainingslager um sich für die EM und WM 2005 vorzubereiten.

 

Für die österreichische Delegation war dies Militär WM eine der erfolgreichsten in der 30. jährigen Geschichte der Militärweltmeisterschaften.

Österreich erkämpfte durch Kpl. Sabrina FILZMOSER und
Kpl. Ludwig PAISCHER zwei Weltmeistertitel.
Kpl Andreas MITTERFELLNER erkämpfte sich Silber,
VB Yvonne SCHERNTHANER, Rekr. Rene SCHAUBMYER und Kpl. Franz BIRKFELLNER holten für das Team Bronze.
Für Manfred HAUSBERGER war dies bereits die 10. Welt-meisterschaft als Kampfrichter.

 

Herzliche Gratulation den erfolgreichen österreichischen Athleten