LV Steiermark Judo News

Int.Turnier - Rohrbach

Ort: Rohrbach / OÖ
Datum: Samstag, 03. und Sonntag 04.April 2004

von Franz Bergmann; Fotos: Horst Waltersdorfer

Da dieses Turnier europaweit bekannt ist, braucht über die Qualität dieser Veranstaltung nicht viel geschrieben werden. Heuer waren mit Deutschland, Tschechien, Belgien, Slowenien, Rumänien, Schweiz, Polen, Ungarn und Österreich gleich 9 Nationen auf der Matte und begeisterten die Zuseher durch wunderschöne Techniken.

Auch die steirischen Klubs setzten sich gut in Szene, wie man es an den Resultaten ersehen kann. Am Samstag in den Schülerklassen war unser Bundesland durch die Vereine Union Sparkasse Leibnitz, Union Graz, RB Turnau/Gusswerk und Askö Pöls vertreten. Mit Marlies Schmid (RB Turnau/Gusswerk, -63kg), Robert Windegger (Askö Pöls, -66kg) und Lisa Schönstein (Union Graz, -44kg) setzten sich drei steirische Judoka bis ins Finale durch. Für Marlies Schmid und Robert Windegger gab es dabei jeweils die Silbermedaille. Lisa Schönstein gewann den Finalkampf und erweiterte damit ihre ohnehin schon sehr umfangreiche Erfolgsliste wieder um einen Erfolg. Alle drei genannten Judoka darf man zu ihren sehenswerten Leistungen herzlich gratulieren.

Am Samstagnachmittag stand dann noch die Kategorie U20 am Programm. Unser Bundesland stellte mit dem Judoteam Zeltweg, Union Graz, Turnau/Gusswerk, Union Eichfeld, ASKÖ Pöls, Creativ Graz, PSV Leoben, Union Sparkasse Leibnitz und der Judounion Kirchbach sehr starke Athleten.

Die Erfolge von Aranka Schauer (Union Graz, -70kg) gehören ja fast schon – ohne überheblich zu werden - zur Tagesordnung. Sie ist einfach eine Spitzenkämpferin und wir erwarten von ihr schon fast den Sieg. Natürlich stellt diese Tatsache für sie eine zusätzliche Belastung dar. Doch irgendwie schafft es die symphatische Grazerin immer wieder, ganz oben vom Siegespodest zu lachen. Diesmal musste sie nur beim Kampf um den Einzug ins Finale in das „Golden Score“ gehen und um ihren Sieg bangen. Die restlichen Kämpfe gewann sie souverän. Aber diese Goldmedaille sollte nicht die Einzige für unsere Mädels bleiben, dafür sorgte Cathleen Plobner vom Judoteam Zeltweg. Sie gewann die Klasse +78kg.

In einer großartigen Form präsentierte sich Matthias Schweiger (Judoteam Zeltweg, -81kg). Er kämpfte sich bis ins Finale durch und traf dort auf einen Schweizer. Nach einer Minute reiner Kampfzeit brachte er einen Laats Kata-guruma mit Perfektion durch – der Kampfrichter zögerte keine Sekunde und zeigte sofort die Ippon – Wertung an. Dieser Sieg ist für Matthias natürlich besonders erfreulich.

Bei den Frauen kam es in der Klasse bis 52kg beim Kampf um den Einzug in das Finale zum „Steirerduell“ zwischen Petra Steinbauer (Wolfsberg) und Kathi Schönstein (Union Graz), wobei die Grazerin ganz klar gewann. Leider verlor Kathi ihren Finalkampf, doch der zweite Platz ist sicher ein schöner Trost und natürlich ein sehr schöner Erfolg.

Einen „wahren Krimi“ gab es bei den Männern in der Klasse bis 60kg zwischen Hans Peter Grabmaier (RB Turnau/Gusswerk) und seinem Gegner aus der Schweiz beim Kampf um den Einzug in das Finale. Hans Peter Grabmaier hatte zwar die bessere Kumikata (Griffart), doch der Schweizer entpuppte sich als „schlauer Fuchs.“ Er erkannte die Angriffe des Steirers immer rechtzeitig und verließ sich dabei auf Kontertechniken, die er immer blitzschnell und für Hans Peter leider auch im richtigen Moment einsetzte. Mit dieser Taktik führte er bis 20 Sekunden vor Kampfende fast uneinholbar mit einer Waza-ari- und einer Yuko-Wertung. Doch dann war Hans Peter noch etwas schlauer und landete einen fast nicht mehr möglich gehaltenen Ipponsieg. Im Kampf um den Finalsieg gelang dem Turnau/Gusswerk Athleten fast eine Sensation, als er Erwin Humer (Union JV Hartkirchen) an den Rand einer Niederlage brachte. Erwin Hummer belegte bei den letzten Staatsmeisterschaften immerhin die Silbermedaille und galt daher in diesem Kampf als Favorit. Noch dazu hatte Humer ja auch noch Heimvorteil! Hans Peter kämpfte sehr gut, ließ sich aber dann schlussendlich vom Oberösterreicher doch noch überraschen und verlor daher das Finale.

Auch die positive sportliche Entwicklung von Stefan Sudi (Union Eichfeld, +100kg) darf man mit großer Freude und Interesse verfolgen. In Rohrbach wirkte sich das mit der Silbermedaille in seiner Gewichtsklasse aus. Von diesem bärenstarken Eichfeld-Judoka wird man in Zukunft ganz sicher noch viele Erfolge vermelden können!

Julian Reichenstein (Judoteam Zeltweg, -90kg) rundete mit seinem dritten Platz die Medaillenbilanz dieses erfolgreichen ersten Tages noch positiv auf.


Damit sind wir bereits am zweiten Tag des Turniers angelangt, welcher – man darf es vorweg nehmen – nicht so erfolgreich wie der Tag zuvor ausfiel. In der Kategorie U17 freuten wir uns mit Lisa Schönstein (Union Graz) über ihre Bronzemedaille in der Klasse bis 44kg. Stefanie Hirschmugl erreichte in der Klasse bis 57kg den 5. Platz.

 

Bianca Fürstner (RB Turnau/Gusswerk, -57kg) erwischte am Samstag einen „rabenschwarzen Tag“ – es passte einfach nichts. Dafür hatte sie sich für Sonntag in der Kategorie U23 besonders viel vorgenommen und setzte dieses Vorhaben auch tatsächlich in die Tat um. Besonders ihr Kampf gegen eine starke Kämpferin aus Tschechien, gegen die sie beim U20 Turnier in Stockerau auf verlorenem Posten stand, kämpfte sie technisch und taktisch mustergültigst und kontrollierte den starken Seoi-nage der Gegnerin nach Belieben. Ein wunderschöner Tsuri-komi-goshi brachte ihr einen viel umjubelten Ipponsieg ein und damit auch die Goldmedaille.

 

 

Cathleen Plobner (Judoteam Zeltweg, +78kg) gelang in ihrer Klasse die Silbermedaille. Der Sieg in dieser Klasse ging an Marianne Morawek von UJZ Raika Mühlviertel.

 

Auf Grund der Qualität dieses Turniers können wir mit den Ergebnissen zufrieden sein.

Der Steirische Judoverband gratuliert allen Platzierten auf das Herzlichste!