LV Steiermark Judo News

A-TURNIER - MÄNNER - PRAG 2004 !

Ort: Prag
Datum: Samstag, 13. und Sonntag 14.März 2004

von Manfred Hausberger

Sensationelle Leistung von Andreas Mitterfellner bei Olympiaqualifikationsturnier in Prag, nur Verletzung stoppte seinen Siegeszug.

Mit nicht allzu großen Erfolgserwartungen ist Andraes Mitterfellner (Askö Pöls) nach seiner schweren Daumenverletzung nach Prag gefahren.



Andreas zeigte gleich im ersten Kampf gegen den Argentinier Albarracin Miguel, dass er in den drei Wochen (Verletzungs-pause) nichts von seiner Form eingebüßt hat. Er gewann diesen Kampf mit Ippon.

 

Im zweiten Kampf besiegte er den Slowenen Faflja Mark ebenfalls mit Ippon.

 

Im dritten Kampf wartete der Niederländer Van Dijk Bryan (EJU Ranglisten Sechster, 2. Platz beim Super A-Turnier in Hamburg). Andreas gewann diesen Kampf schon nach wenigen Sekunden mit Ippon.


Im nächsten Kampf ging es bereits um den Poolsieg. Gegner war Vazagasvili Giorgi aus Griechenland. Dieser sehr spannende Kampf ging über die gesamte Kampfzeit von fünf Minuten. Andreas beherrschte den Olympia-Dritten von 2000 (damals noch für Georgien startend) den gesamten Kampf lang und brachte ein tolle taktische Leistung.

Beim Kampf um den Einzug ins Finale wartete sein Pinzgauer Mannschaftskollege, der Slowake Josef Krinac. Andreas besiegte ihn vor drei Wochen beim Super A-Turnier in Paris vorzeitig mit Ippon. Doch in Prag dauerte dieser wichtige Kampf leider nur wenige Sekunden. Andreas setze einen Kata-guruma an, und musste mit großen Schmerzen diesen Angriff abbrechen. In Folge konnte er kaum noch den Kampf fortsetzen und verlor diesen auf Grund der Verletzung.

Im nachhinein stellte sich heraus, dass er am Oberschenkel einen Muskeleinriss oder Museklfaserriss erlitten hat. Andreas konnte im Semifinale nicht mehr antreten. Er wurde unmittelbar mit dem Auto nach Salzburg gebracht, um die Verletzung sofort behandeln zu können. Wir hoffen, dass die Verletzung nicht allzu schwer ist, und Andreas die nächsten Chancen für die Olympiaqualifikation nützen kann. Nächste Möglichkeiten sind Rotterdam, Minsk, Tiflis und zum Schluss die EM in Belgrad.

Der Judo Landesverband gratuliert zur TOP-Leistung recht herzlich und wünscht ihm baldige Besserung.