LV Steiermark Judo News

Offene Belgische Meisterschaften
(B-Turnier) für Männer Visé 2004

Ort: Vise / Belgien
Datum: Samstag, 31.Jänner bis Sonntag 1.Februar 2004

von Gernot Wenzel

Teilweise gab es ganz gute Leistungen der Steirer beim "B - Weltcup" in Visé. Neben den Leibnitzern Ribitsch, Popp und Bertagnoli, nahm auch Markus Strametz (Turnau) an diesem Turnier teil.
377 Starter aus 15 Nationen (darunter auch JAP, FRA, GBR, USA, NED, BRD...) kämpften um den Titel "internationaler belgischer Meister".

Samstag:
Philipp Popp -90 kg (51 Starter)
Philipp traf in der ersten Runde auf den Schweden Marffy (1. bei den offenen schottischen Meisterschaften), und konnte bereits nach kurzer Kampfzeit als Sieger mit Ippon von der Matte gehen. In der zweiten Runde verlor Philipp leider gegen einen Japaner, und schied somit vorzeitig aus.

Sonntag:
Stephan Ribitsch -66 kg (64 Starter)
Stephan musste sich ganz knapp dem britischen Junioren EM Starter geschlagen geben, und schied somit aus. Diese Gewichtsklasse wurde, neben den Japanern, vor allem von den Franzosen dominiert.

Strametz Markus -81 kg (71 Starter)
Markus besiegte in der ersten Runde einen Belgier ganz klar mit Ippon. In der zweiten Runde führte er bereits mit Waza-ari und verlor durch eine Unachtsamkeit mit Ippon.
Auch für Ihn war das Turnier somit zu Ende.

Bertagnoli Martin -100 kg (34 Starter)
Martin besiegte gleich im ersten Kampf einen Briten mit einem Festhaltegriff. In der zweiten Runde verlor er dann leider gegen einen Japaner. Dieser dominierte alle seine Kämpfe und zog somit in das Finale ein.
Martin traf somit in der Trostrunde auf einen Franzosen und gewann diesen Kampf vorzeitig mit einer Beintechnik. Darauf musste er sich einem weiteren Franzosen durch eine Selbstfalltechnik geschlagen geben und erreichte somit den 9. Platz.

Die Leistungen der Steirer waren durchaus zufriedenstellend. Denn trotzdem, dass es "nur" ein Weltcup B - Turnier war, waren international sehr erfahrene Kämpfer am Start.
Aus Frankreich und Deutschland kamen sehr viele Starter mit ihren Landesverbänden, diese Starter sind auf den Sprung ins Nationalteam, beziehungsweise wollen den Weg zurück schaffen, um eventuell noch eine Chance für eine Olympiaqualifikation zu erhalten.
Die Japaner mit dem Trainer Yukimasa Nakamura (Weltmeister, 2. bei Olymp. Spielen 1996) waren mit jeweils vier Startern pro Gewichtsklasse am Start, und darunter auch das Juniorennationalteam.

Für unsere Sportler kann es nur heißen sich über dieses B-Turnier an die Europa- und hoffentlich später auch an die Weltspitze heranzukämpfen.
Martin erbrachte eine akzeptable Leistung, für die anderen drei muss man sagen, dass sie durchaus noch eine weitere Runde überstehen hätten können. Denn Stephan, Markus und Philipp wären durchaus in der Lage gewesen diese Kämpfe zu gewinnen.
Andererseits darf man nicht vergessen, dass auch immer die Möglichkeit besteht, dass man bereits in der ersten Runde nach nur wenigen Sekunden ausscheidet.

Es wird noch zwei bis drei Jahre dauern, bis sich unsere Sportler in diesem Feld weiter vorkämpfen können (Platz 1-5). Doch man sieht, dass der Weg stimmt und vor allem der Wille vorhanden ist !